Mit einer Mietbürgschaft die hohen Einmalkosten einer Mietkaution sparen

Mit einem Klick auf „Berechnen + Vergleichen“ erhalten Sie sofort eine übersichtliche Tabelle aller Mietkautionsbürgschafts Anbieter – sortiert nach deren Kosten.

 

Eine Miet- oder Kautionsbürgschaft bietet für Sie als Mieter die Möglichkeit, den hohen Kostenaufwand einer Mietkaution zu umgehen und das unabhängig davon, ob Sie noch auf Wohnungssuche sind, gerade umziehen oder sich bereits seit Jahren in einem Mietverhältnis befinden.

Anstatt dem Vermieter den vollen Betrag in Form einer Barkaution zu übergeben, erhält dieser eine Bürgschaftserklärung einer Versicherung oder Bank. Durch diese Mietbürgschaft sparen Sie sich als Mieter die hohen Einmalkosten einer Mietkaution, die sonst auf Sie zukommen würden und müssen lediglich die jährlichen Bürgschaftsgebühren aufwenden. Diese fallen jedoch mit ab 5% der vollen Kautionssumme für Sie deutlich geringer aus. Womit für Sie durch die Einsparung bares Geld zur Verfügung steht, das die allermeisten während der kostenintensiven Zeit des Umzugs gut gebrauchen können.

Für die Inanspruchnahme einer Mietbürgschaft sind Sie zudem nicht auf ein neues Mietverhältnis angewiesen, sondern können sogar ihre bereits ausgehändigte Kautionssumme vom Vermieter wieder zurück holen!

So nutzen Sie eine Mietbürgschaft:

  1. Finden Sie mit unserem knallharten Vergleichsrechner den für ihr Mietverhältnis günstigsten Anbieter:
    ⇛ Zum Vergleichsrechner
  2. Nachdem Sie sich für einen Anbieter entschieden haben, gelangen Sie über unseren Rechner direkt zum Antragsformular für Ihre Kautionsbürgschaft. Dieses können Sie entweder direkt online ausfüllen und absenden oder ausgefüllt an den Anbieter per Post zurückschicken.
  3. Nach Eintreffen der Bürgschaftsurkunde müssen Sie diese nur noch dem Vermieter überhändigen. Damit sind Sie ihrer Kautionspflicht ohne den hohen einmaligen Aufwand nachgekommen.

Die Kautionsbürgschaft im Vergleich zur klassischen Barkaution

Bisher war es beinahe ausweglos so, dass bevor man eine neue Mietwohnung beziehen konnte, meist bei der Schlüsselübergabe die volle Kautionssumme, die sich in Deutschland auf bis zu 3 Monatskaltmieten belaufen darf, dem Vermieter in bar übergeben werden musste. Dieses Geld musste daraufhin auf ein festverzinstes Kautionskonto eingezahlt und vom Vermieter getrennt von seinem übrigen Vermögen verwaltet werden.

Dieses Vorgehen bringt zwei offensichtliche Nachteile mit sich:
Zum einen muss sich der Vermieter mit einer nervigen und unnötigen Verwaltungsaufgabe nämlich der Verwaltung und Abrechnung der Mietkaution herumplagen und zum anderen muss der Mieter es schaffen, die Mietkaution voll aufzubringen, obwohl das Kautionsgeld aus dem vorherigen Mietverhältnis meist noch nicht zurückbezahlt wurde und diese Sonderbelastung schon für viele mittlere Einkommensschichten eine gewaltige Herausforderung darstellen kann.

Eben diese Nachteile kann eine Mietbürgschaft gegenüber der klassischen Barkaution aus dem Weg räumen, wodurch sich ihre wachsende Beliebtheit in den vergangenen Jahren erklären lässt.

Im Gegensatz zur Barkaution bedient sich der Mieter hierbei einer Bürgschaftsurkunde, die gegen eine Jahresgebühr von ab 5 Prozent der kompletten Kautionssumme vom Anbieter ausgestellt wird. Diese Bürgschaftsurkunde fungiert genau wie eine in bar gezahlte Kaution dem Vermieter als Absicherung gegenüber potentieller Schäden aus dem Mietverhältnis.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Mieter spart gegen eine geringe Gebühr die einmalig hohen Kosten, wodurch Geld für Neuanschaffungen, Umzugskosten oder Sonstiges frei wird, und der Vermieter freut sich über den Wegfall der Verwaltungsarbeit, ohne Einbußen an Sicherheit hinnehmen zu müssen.

Vor- und Nachteile der Bürgschaft als Mietkaution

Welche Vorteile und welche Nachteile haben Sie als Mieter oder Vermieter durch eine Kautionsbürgschaft?

Für Mieter
Für Vermieter
Mehr Geld Geringerer Verwaltungsaufwand
Wenn Sie ihrem Vermieter die Kaution in Bar zahlen, sind Sie auf einem Schlag bei 2-3 Monatskaltmieten schnell mal über 1.000 Euro oder sogar mehr los. Wohingegen Sie bei einer Bürgschaft Miete für Ihre Kaution eben diese hohe Summe nicht zahlen müssen, sondern nur den monatlich geringen Beitrag, ab 4,17 € pro Monat, für ihre Mietkautionsversicherung leisten.Wenn Sie vom Mieter die Kaution in Bar bekommen, so sind Sie gesetzlich verpflichtet, diese getrennt von ihrem restlichen Guthaben zu verwalten.
Weniger Kapitalaufwand Gebührenfreie Absicherung
Der Kapitalaufwand, einamlig eine hohe Summe aufzubringen, was für viele Menschen oftmals schwierig ist, reduziert sich der einmalige Aufwand bei einer Kautionsbürgschaft durch jährliche Beitragszahlungen erheblich.Für private Vermieter entfallen die Gebühren, die die Verwaltung eines Kautionskontos mit sich bringt und auch für Hausverwaltungen reduziert sich der Verwaltungsaufwand für Kautionskonten enorm.
Trotz Mietbürgschaft voll flexibel bleiben Höhere rechtliche Sicherheit
Trotz Abschluss einer Kautionsbürgschaft bleiben Sie als Mieter voll flexibel. Sie müssen diese nur für den Zeitraum bezahlen, für die Sie diese tatsächlich beanspruchen. Sie können die Kautionsbürgschaft zu jedem Zeitpunkt kündigen und bekommen bereits gezahlte Jahresbeiträge entsprechend wieder zurück.Leider kommt es des Öfteren vor, dass Mieter Vermieter aufgrund fehlender Jahresabrechnungen in rechtliche Streitigkeiten verwickeln. Dieser Gefahr gehen Sie bei einer Mietbürgschaft gekonnt aus dem Weg!
Risikofreier Abschluss Mehr Mieter zur Auswahl
Sollten Sie sich für eine Mietbürgschaft entscheiden, aber Ihr Vermieter möchte diese wider Erwarten nicht als Sicherheit akzeptieren, so können Sie ohne Probleme die Bürgschaft innerhalb einer Widderufsfrist von 14 Tagen stornieren.Sie haben den perfekten Mieter gefunden, der einer geregelten Arbeit nachgeht und auch sonst einen äußerst zuverlässigen und sauberen Eindruck macht, nur leider kann dieser die hohe Kautionssumme für die Wohnung nicht aufbringen? Dann müssen Sie in Zukunft mit Hilfe einer Mietkautionsbürgschaft nicht mehr auf diesen verzichten!
Abschluss schnell durchführbar
Nach Antragstellung erhalten Sie innerhalb von ein paar Tagen bereits ihre Kautionsbürgschaftszusage.

Als Mieter hat die Inanspruchnahme einer Mietkautions Bankbürgschaft lediglich den Nachteil, dass Sie diese im Gegensatz zu einer Barkaution beantragen müssen. Der Aufwand hält sich hierbei jedoch in Grenzen und die Kaution Bürgschaft lässt sich innerhalb von ein paar Tagen abwickeln.

Bankbürgschaft oder Kautionsversicherung?

Im Markt der Mietbürgschaften muss zwischen zwei Arten unterschieden werden.
Zum einen Kautionsversicherungen: Bei diesen wird, wie schon der Name verrät, die Mietbürgschaft von einer Versicherung ausgestellt. Diese verlangen bei der Bonitätsprüfung nicht zwangsweise ein festes monatliches Einkommen, bestehen jedoch meist auf eine saubere Schufaakte. Dafür besitzen Sie den Nachteil, dass eine Kautionsversicherung im Fall von Schäden das Geld nicht auf erstes Anfordern hin an den Vermieter freigibt. Daher werden Kautionsversicherungen nicht von allen Vermietern akzeptiert.

Die Bankbürgschaft hingegen bietet Vermietern die Sicherheit, dass das Geld vom Bürgschaftsgeber auf erstes Anfordern hin freigegeben wird. Sie wird von einer Bank ausgegeben und diese stellen höhere Anforderungen an die Bonität des Antragstellers als eine Kautionsversicherung. So sollten Sie in jedem Fall für die letzten drei Monate ein festes Einkommen nachweisen können und negative Einträge in der Schufaakte sollten nicht vorhanden sein. Durch die Eigenschaft „auf erstes Anfordern“ und die strikten Bonitätskriterien sind Bankbürgschaften daher bei Vermietern meist sehr gerne gesehen.
Ausführlicher Artikel über die Nutzung der Bankbürgschaft als Mietkaution

Wenn sich der Vermieter quer stellt:

Sollte Ihr Vermieter wider Erwarten dennoch nicht gewillt sein, eine Bürgschaft als Mietkaution zu akzeptieren, so können Sie bei einigen Anbietern diese sogar kostenfrei auffordern, mit Ihrem Vermieter zu sprechen. Oftmals lassen sich diese nämlich nur aus Unwissenheit nicht auf eine Mietkautionsbürgschaft ein, obwohl diese auch für Vermieter Vorteile in sich birgt. Denn auch bei einer Kautionsbürgschaft kann der Vermieter im Vergleich mit einer Bar bezahlten Summe davon ausgehen, dass für Schäden oder entstandenen Forderungen aus dem Mietverhältnis der Mieter dafür gerade steht.
⇛ Mehr zu den Vor- und Nachteilen einer Bürgschaft als Kaution finden Sie hier.

Für Mieter nur Vorteile?

Für den Mieter ergeben sich, abgesehen davon, dass die Bürgschaft beantragt werden muss und das Zeit kostet, aus einer Kautionsbürgschaft vielerlei Vorteile – doch der wichtigste dürfte mit Sicherheit sein, dass Sie einfach mehr Geld in der Tasche haben als beim Begleichen der Kaution in der vollen Summe auf einmal.

Weiterführende Tipps zur Mietkautionsbürgschaft:

Für Mieter ist es sicherlich in allen Fällen hilfreich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Thema Mietbürgschaften zu kennen.

Die Vorteile auf einem Blick:

  • Mehr Geld in der Tasche
  • nur geringe Gebühren (ab 5%)
  • volle Flexibilität: keine Kündigungsfristen
  • kein Risiko: 14 tägiges Widerrufsrecht
  • Vermieter sparen sich die Kontoverwaltung

Jetzt vergleichen!

Häufige Fragen zur Mietkautionsbürgschaft

Was verbirgt sich hinter einer Bürgschaft für die Mietkaution?

Hinter einer Mietkautionsbürgschaft verbirgt sich eine Bürgschaft, die in einem Mietverhältnis dem Vermieter anstatt einer Bar gezahlten Kaution übergeben wird. Diese dient dann dem gleichen Zweck wie die ansonsten überreichte Kautionssumme, nämlich als Sicherheit für eventuelle Schäden, die dem Vermieter aus dem Mietverhältnis entstehen können.
Die dafür notwendige Bürgschaftsurkunde stammt meist von einer Versicherung oder einer Großbank, die, wie der Name schon erahnen lässt, für die Begleichung dieser möglichen Schadensforderungen bürgt.

Ab wann ist diese Mietkautionsbürgschaft gültig und bin ich zeitlich an diese gebunden?

Die von der Versicherung/Bank ausgestellte Bürgschaft tritt in Kraft, sobald Sie diese ausgestellt bekommen. Nach der Kündigung des Mietverhältnisses, für das diese ausgestellt wurde, erlischt die Kautionsbürgschaft, sofern keine Forderungen des Vermieters an den Mieter bestehen. Dann können Sie diese einfach an das Bürgschaftsausstellende Institut zurück schicken.

Welchen Nutzen ziehe ich aus einer Kautionsbürgschaft?

Der Nutzen einer Mietbürgschaft ist sowohl für Mieter als auch Vermieter gegeben. Mieter müssen nicht mehr auf einem Schlag 3 Monatskaltmieten als Kaution aufbringen und der Vermieter spart sich die lästige Verwaltung und Jahresabrechnung des Kautionskontos. Mehr zu den Vorteilen einer Mietkautionsbürgschaft.

Ich habe die Kaution bereits gezahlt, kann ich dennoch mein Geld wieder bekommen?

Selbst wenn Sie bereits zur Miete wohnen und die Kaution Ihrem Vermieter daher bereits gezahlt haben, können Sie die Kautionssumme im Ausstausch mit einer Kautionsbürgschaft zurückholen. Allerdings sollten Sie hierzu im Vorfeld Ihren Vermieter kontaktieren, ob dieser damit einverstanden ist. Danach wird dieser Ihnen das Geld im Ausstausch mit der Urkunde in aller Regel überweisen.

Wie läuft der Antrag einer Kautionsversicherung ab?

Sie können die Kautionsversicherung ganz einfach online beantragen. Die Überprüfung ihres Antrags läuft dabei ohne Gebühren oder Vertragsbindung ab, zumal alle Anbieter das deutsche Widerrufsrecht einräumen müssen. Das bedeuted, Sie können immer innerhalb von 14 Tagen wieder zurücktreten. Somit ist eine Antragstellung risikolos und einen Versuch in vielen Fällen allemal wert. Links zu den einzelnen Anbietern finden Sie in unserem Kautionsbürgschafts Kostenvergleichs Rechner.

Akzeptieren alle Vermieter eine Bürgschaft als Kaution?

Generell muss ein Vermieter eine Kautionsbürgschaft nicht akzeptieren. Nachdem diese allerdings auch von den für Sie entscheidenden Vorteilen einer Mietkautionsbürgschaft erfahren haben, lehnen erfahrungsgemäß die wenigsten ab. Denn eine Bürgschaft spart dem Vermieter lästige Verwaltungsarbeit und bringt noch weitere Vorteile für den Vermieter mit sich.

Für wen lohnt sich eine Kautionsbürgschaft?

Für den Mieter lohnt sich der Abschluss einer Kautionsbürgschaft, wenn dieser knapp bei Kasse ist. Sehr häufig ist das zum Beispiel bei Studenten, Auszubildenden oder jungen Familien der Fall, für die die Zahlung von 3 Monatsmieten schon eine gewaltige finanzielle Kraftanstregung bedeuten kann. Insbesondere wenn Sie nicht über das Geld verfügen und sich dieses über einen Kredit leihen müssten, fahren Sie meist mit einer Mietkautionsbürgschaft deutlich günstiger. Auf keinen Fall sollten Sie hierfür Ihren Dispositionskredit heranziehen, bei diesem befinden sich die zu zahlenden Zinsen um die zwölf Prozent, wohingegen eine Bürgschaft mit ab 5 Prozent im Jahr deutlich weniger zu Buche schlägt.

Weiterhin sollten Sie nicht ihr letztes Erspartes für eine Mietkaution verwenden. Jedes finanzielle Polster über das Sie direkt verfügen können, schafft Sicherheit im Leben, um im Fall der Fälle etwas in der Hinterhand zu haben. Mit einer Mietkautionsbürgschaft können Sie sich also auch Ihre finanzielle Handlungsfähigkeit in Notsituationen sichern und eine höhere Liquidität kann grundsätzlich nicht schlecht sein.
Sollten Sie zu den Glücklichen gehören, die schon über eine hohe Liquidität verfügen, so können Sie die abwägen, ob Sie das Geld in eine Mietkaution stecken oder es zu einem höheren Zinssatz anlegen können, wenn Sie doch die Kautionssumme über eine Bürgschaft abwickeln können.